af4e Blog

hier schreibt ein einfacher Berliner Basketball-Fan

Short: JBBL Playoff Alba – Paderborn

Positives:
1. Eine „gern anzusehende“ Schiedsrichterin
2. Alba kämpft sich immer wieder rein ins Spiel.
3. Die Freiwurfquote bei Alba passt. (gefühlt um die 70%, Stats fehlen noch)
4. Es fehlte der typische Paderborn Spieler (breit wie hoch)
5. Hatte ich die Schiedsrichterin erwähnt?
6. Das letzte Play bei 0,3 Sekunden noch zu spielen wurde von Alba verwandelt.

Negatives:
1. Zawdazki trifft außer Freiwürfen nichts.
2. Man sorgt durch viele dumme Fehler, dass man immer wieder kämpfen muss um im Spiel zu bleiben.
3. Der zweite Schiedsrichter war ein Mann!
4. Es nervte etwas, dass Konsti neben den eigenen Spielern auch die Refs „trainieren“ wollte. Die Refs hatte vielleicht keine 100% Regelkonforme Linie (viel lauf gelassen), aber es war eine Linie zu erkennen. 2 Hände am Mann wurden halt nicht gepfiffen.
5. Das die Refs die klaren guten taktischen Fouls zum stoppen des Fastbreaks von Paderborn ignoriert haben, störte mich schon. Ich sehe selten dieses taktische Mittel auf dieser Ebene und es hätte belohnt gehört.
6. Alba trifft einfach keine Würfe aus über 3 Metern!

Am Ende verliert Alba mit 55-62. Da man im letzten Viertel schon mit 15 zurück lag, kann man damit sicherlich leben. Wirklich chancenlos ist man im Rückspiel sicher nicht, aber für ein Team, das die 50 Punkte auch an guten Tagen erst spät im letzten Viertel knackt, sind 7 Punkte Rückstand schon eine Menge. Wenn Zawadzki mal wieder etwas aus dem Feld trifft, dann geht vielleicht was. Im Spiel 1 traf Paderborn Würfe von Außen und Alba (mal wieder) nicht. Das war für mich fast der Hauptunterschied. Für einen Trainer haben bestimmt andere Kleinigkeiten das Spiel entschieden, aber ganz ohne jeglichen Wurf wird es doch schwer.

Sonstiges:
1. TusLi hat sich das Spiel angeschaut. Ob sie allerdings heute wirklich einen möglichen Top4 Gegner gesehen haben, würde ich fast bezweifeln. Gegen die Hamburg Sharks wird es sowohl für Alba bzw. Paderborn im Viertelfinale schwer.
2. Heute war ein Kommissar zur Überwachung der Mann-Mann-Verteidigung vor Ort. Habe ich das erste mal beim JBBL Spiel außerhalb eines Endturniers gesehen. Bei enger Regelauslegung hätte der Kommissar aber auch etwas machen können. Das absinken, war teilweise heute schon sehr extrem (beide Seiten). Da machte doch der ein oder andere Spieler unter dem Korb dicht und dessen Gegner lief eher woanders herum.

Advertisements

2 Antworten zu “Short: JBBL Playoff Alba – Paderborn

  1. diodiodiodio 15. April 2012 um 20:14

    Offensichtlich habe ich was verpasst 😉
    Da ist man ein mal nicht da und dann sowas!

  2. johneichler 27. April 2012 um 17:19

    Sehr gute Analyse. Wenn man weiß, dass die eigene Mannschaft – aus welchen Gründen auch immer – aus „über 3 Metern“ nicht trifft, dann hätte man die Punkte ja eigentlich am Brett machen müssen 😉 Doch das war ja offensichtlich genau nicht gewollt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: